FEATURED

  • Viele Wege "Your Favorite Enemies" zu entdecken +

    Es gibt viele Wege, Your Favorite Enemies zu entdecken. Mit ausgedehnten Touren durch Nordamerika, Asien und Read More
  • Micheal Gira von den Swans für Ihr neustes Album "The Glowing Man" +

    Swans neustes Studioalbum, The Glowing Man, erscheint am 17.06.16 via Mute/GoodToGo. The Glowing Man wird als Read More
  • Sven Helbig schreibt Sinfonien für das Heute - Orchester meets Electronics im Songformat +

    Die Pocket Symphonies sind ein zusammenhängender Zyklus aus 12 Kompositionen für Orchester und Klavierquartett. Komponist Sven Read More
  • SIR REG - energetic six piece from Sweden playing Celtic punk +

    SIR REG is an energetic six piece from Sweden playing Celtic punk. On vocals is Brendan, Read More
  • M. Craft - Blood Moon - The silence around Joshua Tree is otherworldly +

    Living in a cabin on the edge of the Mojave desert, M. CRAFT discovered that isolation Read More
  • 1


Erzähl mir doch vom Album-Titel „talk to la bomb“ und vom Song „talk to the bomb“!

Sabina: Einer von den Leuten, die oft im Nublo sind, ist ein Künstler namens Petr Santiago, der ist Jugoslawe und Zigeuner. Im Artwork unseres Albums sind Zeichnungen, die er gemacht hat. Er hat ganz Nublo angemalt und wenn Du den zu Dir nachhause einlädst, dann würde er ohne zu fragen, Dir fett was an die Wand malen… Der hat bei einem von uns aufs T-Shrit „talk to the bomb“ geschrieben und das hat mich sofort gepackt… Wir haben dieses Stück mit loops und sounds geschrieben. Ich hab dann aber insistiert, dass der Titel des Albums nicht „talk to the bomb“ wird, weil die Stücke nicht alle auf Englisch sind. Für mich ist ein wichtiger Aspekt in der Band, dass alles international ist. Ich will nicht Amerikanerin sein, ich will auch nicht als solche dargestellt werden, ich will nicht nur auf englisch singen, das bin ich nicht. Ich finde, dass es eine traurige Tendenz, …dass alles anglo-sächsisch sein muss. Das versuche ich aktiv zu ändern, dass die Leute Sprachen mischen, Sprachen lernen und v.a. in Amerika ist das angesagt. Die Leute haben uns schwer überrascht. Die Plattenfirma hatte große Zweifel, dass wir überhaupt außerhalb der großen Städte überhaupt spielen werden. Dabei touren wir ohne Ende in Amerika! Die Leute haben das offenbar gebraucht, v.a. unter der Bush Regierung, wo wir auch hinfahren, und wenn’s Kentucky oder Texas ist.

Wie siehst Du denn die Vereinigten Staaten nach dem 11. September? Was hat sich getan?

Sabina: Nach dem 11. September sind der Didi und ich sofort nach Brasilien gefahren. Wir waren vor Ort, sogar ganz in der Nähe des WTC gewesen… Ich will mir jetzt nicht auf die Schulter klopfen, auch wenn es so klingen wird, am 13. September haben wir ein Treffen mit all unseren Freunden vereinbart, weil wir, nach der Rede von Bush, die er am 11. September gehalten hatte, sofort kapiert hatten, dass das der Anfang einer Invasion des Mittleren Ostens werden würde…. Wir haben am 13. September einen Friedensmarsch organisiert, um den Focus darauf zu richten, dass die Leute sich nicht in diese Angst reindrücken lassen sollten. Das ist leider passiert: Angst regiert. Die Leute müssen wach gerüttelt werden!

II. Etappe. Sabina und ich stellen fest, dass wir uns eben dort schon mal begegnet sind…

Wir hatten Kerzen am Union Square aufgestellt. Die Leute waren so geschockt, dass es wichtig war in der Gemeinschaft  zu sein. Anfänglich waren da nur ne Freundin von mir und ich. Wir haben fünf Stunden lang „give peace a chance“ gesungen, bis sich die Leute angeschlossen haben. Anfänglich waren die Leute, die Amerikaner, die mit so was noch nie konfrontiert gewesen sind, reserviert, doch dann haben sie sich angeschlossen. Anfänglich meinten sie „we will bomb the shit out of them“! Mit so einer Ignoranz hab ich mich noch nie konfrontiert gesehen. Aber wir haben weiter gemacht, waren dann sogar im Fernsehen, aber das hat letztendlich überhaupt nichts gebracht, wie oft Friedensmärsche nichts bringen… Ich würde jeden ermutigen mitzumachen… Die Mehrzahl der Bevölkerung will Frieden. Wie interessanterweise Göbbels gesagt hat, wenn nicht Himmler: „Die Leute wollen immer Frieden, deshalb muss man sie zum Kriege zwingen - mit Angst!“ Da haben die Amerikaner viel von den Nazis gelernt. Meine Mutter hat mir viel über Nazi Propaganda erzählt, das waren ganz geschickte Methoden... Die Amerikaner haben da eine Achilles Verse, die meinen sich immer in Sicherheit...

Im Capitol of the Financial World hätte das auch kein Mensch erwartet, oder?

Sabina:  Es hat die ganze Welt getroffen. Was anschließend kam, war für jemanden der Deutscher ist, unheimlich interessant. Die Angst hat die Leute dazu getrieben zu denunzieren und zu verurteilen. Da ist für mich das große Mysterium ‚wie konnte ein Holocaust passieren’ erklärt worden... Daher auch der Song auf unserem Album „never met a German“. Der spricht genau über die Thematik, Du kannst gern mit dem Finger auf den Deutschen zeigen… Ein großer Mensch ist für mich jemand, der viel Macht in die Hand bekommt und diese nicht aus zu nutzt....